Orchideen in Wasser kultivieren: Ein Erfahrungsbericht

Orchideen in Wasser

Dieser Beitrag ist ein Gastbeitrag von Dani vom Garteninspektor-Blog aus Österreich. Vielen Dank liebe Dani, dass ich den Beitrag hier samt Fotos veröffentlichen darf.

Zum zweiten Teil des Experiments
Zum dritten Teil des Experiments

Anzeige

Die schwimmende Orchidee

Wenn es einen schwarzen Daumen geben sollte, dann war meiner einer davon und so gab es in der Vergangenheit lediglich Pleiten, Pech und Pannen mit Orchideen. Im Substrat war kein Weiterbringen, im Moos ebenso nichts los und so versuche ich jetzt, Orchideen in Wasser zu kultivieren. Meine Orchidee wird schwimmen lernen!

Die „Orchideen in Wasser“ Methode

Diesmal will ich das Spiel um die heißersehnten Blüten gewinnen und so heißt es Kurskorrektur. Denn will man neue und vor allem bessere Ergebnisse erreichen, sollte man zur rechten Zeiten den Kurs korrigieren. Die „Orchideen in Wasser“ Methode im Hinterkopf, bei der die Orchidee bis über die Wurzeln im Wasserbad schwimmt, habe ich mich nun für diese Methode entschieden. Denn Anfang August war es leider wieder einmal soweit und meine aktuelle Orchidee begann zu schwächeln. Ausgerechnet diese Orchidee, in die ich so große Hoffnungen gesetzt hatte!

Anleitung und erste Schritte, um Orchideen in Wasser zu setzen

Zu Beginn der Umstellung von festem Substrat zu Wasser wurde die Pflanze aus ihrem Topf befreit und die braunen Blätter entfernt. Erfreulicherweise sah der Wurzelkorpus trotz welkenden Blattwerks beeindruckend gesund aus und die Zeichen standen auf grün, überaus erfolgversprechend.

Dann konnte in einem zweiten Schritt mit der Reinigung der Wurzeln begonnen werden. Dazu  wurde alles vorhandene Substrat zwischen den Wurzeln entfernt, was sich anfänglich noch etwas unübersichtlich gestaltete, da das Substrat teilweise an und zwischen den Wurzeln klebte und diese verdichtete.

Anzeige
Bevor die Orchidee ins Wasserglas zieht, werden alte und matschige Wurzeln entfernt. Foto: Dani / www.garteninspektor.com

Nach vorsichtiger aber gründlicher Reinigung des Wurzelballens wanderte die Orchidee in ihr neues Wasserglas, gefüllt mit einer Mischung aus Leitungswasser und destilliertem Wasser. Da gerade in unserer Gegend das Wasser sehr kalkhaltig ist, was Orchideen nicht so sehr schätzen, verwende ich zusätzlich zum Leitungswasser destilliertes Wasser und mische beide im Verhältnis zwei zu eins. Zwei Teile destilliertes Wasser, ein Teil Leitungswasser.

Es heißt, das Wurzelwerk benötige für ein gutes Gedeihen einen Teil der im Leitungswasser aufgelösten Salze und solle aus diesem Grund nicht zur Gänze in entkalktem Wasser stehen. Dieser Empfehlung Rechnung tragend, halte ich mich daher an folgende Mischungsempfehlungen:

  • sehr hartes Wasser: ein Teil Leitungswasser, zwei Teile destilliertes Wasser
  • mittelhartes Wasser: ein Teil Leitungswasser, ein Teil destilliertes Wasser und
  • weiches Wasser, das ohne Zusatz an destilliertem Wasser das Auslangen findet

Die Umstellung von Substrat auf Wasser

Zeit für den Weg ins Glas. Die Wurzeln im Wasser und Herz der Pflanze und Blätter an der Luft, im Freien. Ihre Nährstoffe holt sich die Orchidee aus ihrem Aquarium und aus der Luft. Die Höhe des idealen Wasserstandes liegt bei rund einem Drittel des Fassungsvolumens des Glasgefäßes, kann aber je nach Orchidee Schwankungen unterliegen. Am besten ist es, die weitere Entwicklung der Orchidee zu beobachten und daraus entsprechende Schlüsse hinsichtlich ihres Bedarfes an Wasser zu ziehen. Mehr oder weniger.

Während der ersten Tage der Umstellung von festem Substrat ins frische Nass war das Wasser noch etwas verunreinigt und Substratreste schwammen im Glas, trübten die Sicht. Die eine oder andere Wurzel wurde matschig und es bildeten sich Algen, die die Wurzeln ummantelten. Wie von hauchzartem grünen Flor umweht.

Projekt „Orchideen in Wasser“ – bisher ein voller Erfolg. Foto: Dani / www.garteninspektor.com

Um erst gar keine gröberen Verunreinigungen aufkommen zu lassen, habe ich während dieser Tage das Geschehen im Glas genauestens beobachtet und bei Bedarf regelmäßig das Wasser gewechselt. Gleichzeitig die Wurzeln mit etwas lauwarmen Wasser vorsichtig abgespült und auf etwaige Beläge hin kontrolliert. Algenbelag und Matschwurzeln wurden sofort entfernt und manchmal musste ich sogar mit Pinzette und Wattestäbchen arbeiten, um unnötigen Verletzungen an den Wurzeln vorzubeugen.

Ein bisschen Schwund ist immer

Was sich leider nicht immer vermeiden ließ und so ist mir doch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine, wenn auch kleine, so doch neue Jungwurzel abgerissen. Sie dürfte sich an einer mikroskopisch kleinen Unebenheit an der Glasinnenseite festgesaugt haben, war beinahe wie angeklebt und ist bei beim Herausnehmen des Orchideenpaketes hängengeblieben und abgerissen. Jetzt hoffe ich auf raschen Nachwuchs.

Erfreulicherweise sah es schon nach einigen Tagen bedeutend heller und klarer im Glas aus und die Algen sind auch weniger geworden. Die Lage im Wasserglas scheint sich stabilisiert zu haben.

Ein neues Herzblatt zeigt sich. Foto: Dani / www.garteninspektor.com

Heute fühlt sich die Orchidee wohl, gedeiht, sieht gut aus und bekommt zwischendurch immer wieder einen kleinen Sprühstoß Wasser über die aus dem Wasser ragenden Wurzeln,  der ihr sichtlich bekommt.  Die Pflanze hat sich bestens akklimatisiert, tadellos an die neue Situation gewöhnt, wächst und gedeiht.

Und um ja auf Nummer sicher zu gehen und ihr auch noch ein zusätzliches Extra an Regenwald Feeling angedeihen zu lassen, darf sie nach dem einen oder anderen Wasserwechsel noch ein paar Stunden trocknen, bevor die Wurzeln wieder ins Wasser getaucht werden. Die Orchidee schweigt und genießt.

Fazit

Das Wurzelwachstum lässt sich bei der Methode „Orchideen in Wasser“ super beobachten. Foto: Dani / www.garteninspektor.com

Nach drei Wochen Testlauf „Orchideen in Wasser“ lässt sich zusammenfassend sagen, dass diese Methode gut funktioniert und erfolgversprechend ist. Bisher läuft alles prächtig. Im  Wasserbad haben sich bereits ein kräftiges Jungblatt und zahlreiche frische Wurzelspitzen gebildet. Die Orchidee sieht gesund und kräftig aus und es ist ein ganz besonderes Vergnügen, zu sehen, wie sie nach ihrem Tief plötzlich wieder Fahrt aufnimmt.  Besonderes Highlight dabei ist es, den Wachstumsprozess durchs Glas mitzuerleben zu können.

Wie im Aquarium. Mit oder ohne Lupe, ein großes Vergnügen!

 

 

 

 

34 Kommentare

  1. Hallöchen
    Hier mal ein kurzer Zwischenstand bei meiner Orchidee in Wasser.Ein neues Blatt hat sie ja schon kurz nachdem sie ins Wasserbad gekommen ist,bekommen.Nun kommt ein kleiner Trieb…also es geht.Hab eine Orchidee geschenkt bekommen,die Besitzerin wollte sie entsorgen,sie hatte ausgeblüht.Sie kam bei mir gleich ins Wasserbad.Nun schauen wir mal was passiert…
    LG Inge

    • Hallo Inge,

      vielen Dank für deinen Zwischenbericht. Das klingt doch schon mal nicht schlecht :). Bitte halte uns hier weiter auf dem Laufenden, echt spannend!

      Viele Grüße
      Jessica

  2. Hallo, Interessant dass ihr eure immer im Wasser stehen habt. Ich mache es ähnlich (also ohne Substrat nu in einer Glasvase) auch schobn mit einer Orchidee seid Jahren. Nur meine steht nicht permanent im Wasser sondern ich Wässer sie je nach Temperatur 1-2 mal die Woche für ein paar Stunden. Da fülle ich die Vase voll mit Wasser. Meine Orchidee hat den Umzug damals super überstanden und gleich neue Wurzeln gebildet. Ich habe es damals so gemacht, weil meine Kollegin eine Orchidee in einer Vase hatte. Und ihre Orchidee hat so fast das ganze Jahr geblüht. Diese hatte nur ein Plastik Aufsatz an den Wurzeln.

    • Hallo und vielen Dank für deinen netten und interessanten Kommentar. Ja, so kann man es auch gut machen :-). Was war das denn genau für ein Plastikaufsatz? Weiterhin viel Erfolg mit deiner Orchidee!

      Viele Grüße
      Jessica

  3. Nach fast zwei Jahren Eingewöhnungszeit in der Wasserkultur hat meine Cattleya endlich einen prächtigen Zweiknospentrieb. Ich freue mich schon auf die Blühten. Die Pflanze stammt aus dem „Aussortierungsregal unseres Baumarktes. Da ich keine Erfahrung hatte mit Cattleyen in Wasser, war das die beste Möglichkeit, den evt. Verlust so gering wie möglich zu halten. Ich bin erstaunt, mit welcher Vitalität sich die Pflanze an die neue Situation anzupassen versucht. Im Frühjahr kam nun der neue Spross, der so anders aussah wie die vorhergehenden Bulben. Vor 4Wochen dann die Überraschung, dass es sich um einen blühfähigen Trieb handelte.
    Learning by doing ist herrlich. Gedüngt habe ich mit einem Spray für die Blätter: Neudorf…..Orchideen Pflege mit Pflanzenextrakten.

    Viele Grüsse Ursula

    • Liebe Ursula,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das klingt nach einem gelungenen Experiment, sehr schön! Ich bin gespannt, was du weiter berichtest.

      Viele Grüße
      Jessica

  4. Habe seit 3 Wochen meine Phal im Swimming Pool*grins*aus fast allen Wurzelenden treiben neue Wurzeln aus…mal schauen was sonst noch passiert…

    Liebe Grüße Inge

    • Hallo Inge,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das spannende Update! Das klingt doch schon mal gar nicht so schlecht. Viel Erfolg weiterhin.

      Liebe Grüße
      Jessica

    • Hallo Inge,

      die Frage gebe ich gerne an die Autorin des Textes weiter und denke, du bekommst bald Antwort hierauf. Viel Erfolg bei deinem Projekt und viele Grüße!

      Jessica

    • Liebe Inge,

      hier die Antwort der Autorin zu deiner Frage: Wasserwechsel zu Beginn der Umstellung alle 2-3 Tage, jedenfalls wenn das Wasser trüb wird, gleichzeitig wird auch das noch anhaftende Granulat mit jedem Wasserwechsel etwas weniger, somit auch die Eintrübung und die Intervalle zwischen den Wechseln länger. Heute nach mehr als einem Jahr mache ich das ungefähr alle 2 Wochen.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter. Viel Erfolg weiterhin!

      Liebe Grüße
      Jessica

  5. Klasse! Ich habe meine Orchidee vor zwei Tagen umziehen lassen und ich denke es geht ihr gut. Das Wasser ist klar und zeigt bis jetzt keine Verunreinigungen. Aber ich bin mir nicht sicher was die Wasser Menge angeht… Ich habe das Glas mit ein drittel Wasser gefüllt aber nicht alle Wurzeln sind im Wasser. Ich kann auch nicht sagen, welches genau die Luftwurzeln sind… Ausser die kleineren oben. Sollte ich mehr Wasser ins Glas geben? Und wie oft wechselt ihr das Wasser wenn es klar ist? Einmal pro Woche?
    Ich freue mich jedenfalls sehr über den gelungenen Beitrag. Danke

    • Hallo Jennifer,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich werde deine Frage an die Expertin weitergeben, die den Beitrag verfasst hat.

      Liebe Grüße
      Jessica

  6. Ich halte meine Phalaenopsis im umgedrehten Plastikflaschen. Die werden halbiert und vor dem Fenster aufgehängt. Die Orchis stehen ohne Substrat für 24 Stunden (Sa.+So.) mit der gesamten Wurzelmasse bis kurz unter dem Blattansatz im Wasser (mit wenig Flüssigdünger). Dann drehe ich den Flaschendeckel auf, und lasse das Wasser in einen Eimer ablaufen. Dann stehen sie für 5 Tage trocken. (Mo-Fr) Samstags ist dann wieder Badetag… Läüft seit über 1 Jahr wunderbar, mit immer wieder neuen Blütentrieben…

  7. Habe 10 Jahre beruflich in Brasilien gelebt und bin häufig durch den Urwald gegangen. Am Tag ist es Heiss und Trocken und in der Nacht bei der Abkühlung in der Serra wird alles tropfnass. Die Epiphyten erholen sich. Ich war der Ansicht, dass Feuchtigkeit und Abtrocknen (Aufnahme von Sauerstoff) zum Gedeihen nötig sind. Bin gespannt wie sich das mit der Hydrokultur auf die Länge verhält.

  8. Liebe Jessica,

    jetzt hat mich der Ehrgeiz gepackt und ich werde testen, ob es bei einer Orchidee bei mir auch funktioniert!!!
    Habe ich es richtig gelesen, du lässt die Pflanze einfach im Wasser und gießt es nicht ab nach ein paar Stunden? So mache ich es jetzt auch. Werde ein Foto machen und in 4 Wochen mal vergleichen, ob sich was verändert hat.

    Liebste Grüße Julia

    • Hallo Julia,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Genau, die Wurzeln der Pflanze stehen dauerhaft im Wasser. Der Beitrag ist ein Gastbeitrag, den Versuch habe ich selbst noch nicht gemacht :-).

      Viel Spaß beim Testen!
      Liebe Grüße
      Jessica

  9. Ich habe seit Jahren einige Phalaenopsis Orchideen im Wasser und es funktioniert prächtig. Wobei ich Anfangs die Wurzeln nicht ins Wasser gegeben habe sondern gewartet habe bis die Wurzeln von selbst ins Wasser wachsen – das Gefäß wurde nur bis knapp unterhalb des Wurzelballens mit Wasser befüllt.

    • Hallo Andrea,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, so geht es auch sehr gut und man läuft nicht Gefahr, dass es den Wurzeln im Wasser nicht gefällt, da sie ja selber rein wachsen.

      Viele Grüße
      Jessica

  10. Hallo

    Toller Bericht komme mit ein teil Leitungswasser und 2 Teile Destilliertes Wasser nicht klar wieviel ist das danke für die Hilfe

    LG Kerstin

    • Hallo Kerstin,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das bedeutet du nimmst zwei Drittel destilliertes Wasser und ein Drittel Leitungswasser. Also z.B. bei 3 Litern 2 Liter destilliertes Wasser und 1 Liter Leitungswasser mischen.

      Liebe Grüße Jessica

  11. Ich bin überrascht das deine bzw eure Orchideen
    „im Wasser“
    so gut wachsen .

    Bisher habe ich immer gelesen das die Wurzeln wenn sie zu lange im Wasser stehen faulen .

    Vielleicht sollte ich das auch mal mit einer Orchideen versuchen?

    Vielleicht sollte ich auch noch mal nachforschen ob die Antwort mit dem faulen von Wurzen im Wasser nicht doch eine fehl Information
    ist ?.

    Ich bin gespannt wie es weiter bei euch läuft

    Vielleicht habe ich dann bald die Lösung für meine vielen nackten
    ( ohne Blüten) Orchideen gefunden ?

    Das wäre super schön
    Liebe Grüße
    Verena

      • Kann man außer desteliertem Wasser noch was anderes nehmen ?.
        Ich weiß nämlich nicht wo ich solches Wasser preisgünstig herbekomme ?.
        Und wie oft muss ich das Wasser dann wechseln wenn sich die Orchideen an das Wasser gewöhnt haben ? .
        Danke schon mal im voraus

        Lg
        Verena

  12. Ein Sehr interessanter Beitrag. Möchte es gern bei zeiten auch mal versuchen. Hatte eine von den bereits weggeworfenen Orchideen ohne Wurzel und Blätter aus der Biotonne gerettet. Das einzige Grüne ist ein kleiner Teil des Stamms. Mal schauen, ob sie damit wieder zu leben erweckt werden kann. Wäre wunderbar. Die Schönheit hatte damals riesige Weiße Blüten eine richtige Augenweide.

  13. Dankeschön für deinen Bericht. Ich habe diese Woche auch 3 Stück in Wasser gestellt. Habe noch ein Stückchen Holzkohle dazu getan. Bis jetzt sieht alles gut aus.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.