Cymbidium Orchideen pflegen

Die Cymbidium Orchidee ist eine etwas anspruchsvoller zu pflegende Orchidee, die einen dafür aber mit üppigen Blüten belohnt. Die Pflanzen dieser aus Asien stammenden Gattung erreichen oft eine stattliche Größe. Es gibt aber auch kompakt wachsende Sorten, die sich besser für Zuhause eignen. Vorausgesetzt, man bietet ihr die gewünschten Bedingungen. Welche das sind, das erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Anzeige

Tagsüber warm, nachts kühl

Die wohl größte Herausforderung bei der Pflege von Cymbidium Orchideen ist die richtige Temperatur. Denn während beispielsweise Phalaenopsis Orchideen es durchgängig warm mögen, brauchen Cymbidium Orchideen es wechselwarm.

Im Klartext heißt das: Im Sommer und Herbst soll es tagsüber bitteschön mollig warm sein und bis zu 30° Celsius werden gerne genommen. Nachts mag die Cymbidium dann aber keine Wärme und die Temperaturen müssen sich im Vergleich zum Tage deutlich absenken. Denn nur so kommen die Pflanzen im Herbst oder Winter zur Blüte.

Falls du also eine solche Orchidee zuhause hast, die zwar fleißig wächst, jedoch seit mehreren Jahren schon nicht mehr blühen möchte, könnte eine zu geringe Absenkung der Temperatur in der Nacht ein Grund sein.

Expertentipp: Am leichtesten erreichst du die benötigten Temperaturschwankungen, wenn du deiner Cymbidum im Sommer einen schönen, geschützten Standort draußen suchst. Dann fühlt sie sich auch an ihren Naturstandort erinnert, an dem sie mit Temperaturunterschieden von über 20° Celsius klar kommt.

Anzeige
Sind bei deiner Cymbidium die ersten Knospen in Sicht solltest du für gleichmäßig niedrigere Temperaturen sorgen.

Erste Knospen in Sicht?

Sobald sich bei der Cymbidium Orchidee die ersten Knospen zeigen verträgt sie keien größere Wärme mehr und mag es auch nicht mehr, dass die Temperaturen im Tagesverlauf allzu stark schwanken. Ab diesem Zeitpunkt solltest du deine Cymbidium also an einem kühleren Ort stehen haben. Sonst kann es schlimmstenfalls passieren, dass sie ihre Knospen abwirft.

Eine längere Ruhezeit macht die Cymbidium übrigens nicht durch. Während die Knospen wachsen zeigen sich auch oft neu wachsende Triebe. So gesehen braucht sie aber täglich nachts ihre Ruhe, indem wie oben beschrieben die Temperatur um etwa 10° Celsius abgesenkt wird.

Ordentlich Düngen und Wässern

Sowohl beim Wässern als auch beim Düngen muss man bei der Cymbidium Orchidee nicht gerade zimperlich sein. Vor allem während des Wachstums braucht sie, verglichen mit anderen Orchideengattungen, viel Wasser und auch viel Dünger. Die Cymbidium darf nie ganz austrocknen.

In der kühleren Jahreszeit sollte man die Wassergaben etwas reduzieren, bis die Temperaturen wieder steigen. Aber auch im Winter darf die Cymbidium nie gänzlich trocken werden. Und wenn du im Winter bemerkst, dass deine Cymbidium weiter wächst, solltest du auch das Düngen nicht ganz einstellen.

Viel Licht und enge Töpfe

Wie die meisten anderen Orchideengattungen braucht auch die Cymbidium viel Licht, verträgt aber keine direkte Sonne. Ausserdem mag sie es gerne eng im Topf.

Umtopfen sollte man sie deshalb wirklich erst, wenn die Neutriebe schon über den Topfrand wachsen. Wenn du deine Cymbidium umtopfst kannst du Triebe ohne Blätter entfernen.

Ist deine Cymbidium schon recht groß gewachsen ist das Umtopfen ein idealer Zeitpunkt, um sie zu teilen und beide Hälften separat in frisches Substrat einzupflanzen.

Möchte deine Cymbidium nicht mehr blühen kann das verschiedene Gründe haben. Oft ist eine fehlende Temperaturabsenkung im Sommer Schuld, aber auch ein verregneter Sommer kann zu einer Blühpause führen.

Tipps für den Cymbidium-Kauf

Hast du dir noch keine Cymbidium Orchidee zugelegt so kaufe dir im Spätherbst oder Winter eine blühende Cymbidium. Denn bei einer Pflanze die zu dieser Zeit blüht kann man im Folgejahr die nötige Temperaturabsenkung am besten einhalten.

Gerade erst geteilte Cymbidien können übrigens nach einer weiteren Blüte erst einmal eine Blühpause einlegen und blühen dann erst wieder, wenn sie erneut eine gewisse Größe erreicht haben. Für ein blütenloses Cymbidiumjahr kann ansonsten auch ein verregneter Sommer verantwortlich sein.

Mit diesen Tipps hoffe ich sehr, dass du dich bald wieder über eine üppige Blüte bei deiner Cymbidium freuen kannst. Wenn du noch Fragen hast stelle sie gerne unten in den Kommentaren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.