Orchideen düngen – 5 einfache Tipps für gesunde Pflanzen

Orchideen sind eigentlich sehr genügsame Pflanzen. Die meisten Orchideen verzeihen einem auch Phasen, in denen man sich weniger um sie kümmert. Was das Düngen angeht, haben sie allerdings ein paar Eigenheiten.

Anzeige

Und die sollte man kennen, um keine Pflegefehler zu machen. Denn schlimmstenfalls verzeiht die Orchidee diese nicht. Deshalb bekommt ihr in diesem Beitrag fünf einfache, aber wirksame Tipps zum Thema Orchideen düngen.

Orchideen düngen – Tipp 1: Speziellen Orchideendünger verwenden

Sollte man speziellen Orchideendünger verwenden? Ich beantworte diese Frage ganz klar mit ja. Denn Orchideendünger ist im Gegensatz zu „normalem“ Pflanzendünger auf die Nährstoffbedürfnisse von Orchideen abgestimmt. Und vor allem ist Orchideendünger deutlich niedriger dosiert als herkömmlicher Blühpflanzen-Dünger.

Dies ist wichtig, da Orchideen an ihrem Naturstandort eher einen Nährstoffmangel als einen Nährstoffüberschuss gewohnt sind. Deshalb reagieren ihre Wurzeln auch äußerst empfindlich auf zu hohe Konzentrationen von Dünger. Die in ihm enthaltenen Salze können sie nachhaltig schädigen.

Man sollte also seinen Orchideen zuliebe unbedingt zu speziellem Orchideendünger greifen. Einen 08/15-Dünger zu verwenden, den man auch für alle anderen Zimmerpflanzen einsetzt, ist meist keine gute Idee.

Anzeige

Orchideen düngen – Tipp 2: Auf die Düngerform kommt es an

Flüssiger Dünger oder doch Düngerstäbchen? Ein bisschen ist das natürlich auch Geschmackssache. Aber ich tendiere ganz klar zu flüssigem Dünger. Dieser hat meiner Meinung nach einige Vorteile. Zum einen kann man ihn leichter dosieren. Man gibt einfach eine abgestimmte Menge flüssigen Dünger mit ins Gieß- bzw. Tauchwasser und fertig.

Düngerstäbchen dagegen muss man zum einen im Topf verteilen. Zum anderen lösen sie sich erst mit der Zeit auf. Das macht es meiner Meinung nach schwierig zu wissen, wie viele Stäbchen man pro Pflanze verwendet und wann man die nächste Düngung vornimmt.

Ausserdem verteilt sich der Dünger bei Düngerstäbchen sehr ungleichmäßig im Topf. So könnte es passieren, dass einige Bereiche und Wurzeln zu viel Dünger abbekommen, während an andere Stelle erst gar kein Dünger hingelangt.

Für andere Pflanzenarten mögen Düngerstäbchen praktisch sein, weil sie in normaler Erde sitzen und sich das Verteilen hier noch einmal anders verhält. Für Orchideen finde ich Flüssigdünger aber ganz klar besser.

19 Kommentare

  1. Hallo Jessica,
    Ich habe meine Orchidee nun in Tonkugeln kultiviert, da sie sehr viele Wurzeln verloren hatte und kurz vorm Sterben stand. Nun macht sie neue Wurzeln und macht auch neue Seitentriebe mit Knopsen.

    Ich habe sie in einem Galsgefäß und lasse unten immer ein bissjen Wasser stehen, damit die Tonkugel von unten nach oben das Wasser an die Wurzeln weitergeben können.

    Meine Frage nun, wie kann ich dir Orchidee den düngen, da das Wasser ja nicht wie sonst abfließen kann würde der Dünger ja drin bleiben und das ist bestimmt nicht gerade förderlich für die Orchidee.

    Liebe Grüße

    Eva

    • Hallo Eva,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das klingt doch schon mal sehr gut, dass deine Orchidee neue Wurzeln bildet. Ihr scheint es also zu gefallen. Ich würde es einfach mit einer ganz geringen Konzentration an Orchideendünger im Gießwasser probieren, dann sollte eigentlich nicht allzu viel passieren. Mit der Zeit wird sich der Dünger als Salz in den Tonkugeln anreichern, diese solltest du also auch regelmäßig austauschen, genau so, wie du es auch mit Orchideensubstrat machen würdest. Solltest du bemerken, dass die Wurzeln dir das Düngen auch bei niedriger Konzentration krumm nehmen melde dich gerne noch einmal hier.

      Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg!
      Jessica

  2. vielen Dank für die vielen nützlichen Hinweise. Ich verwende flüssigen Dünger. In der Anleitung ist die Menge pro Liter Gießwasser angegeben. Jedoch tauche ich die Pflanze und in den Übertopf passen 2 Liter Wasser. Ich frage mich, ob ich ie Düngemenge verdoppeln sollte.

    • Hallo und vielen Dank für deinen Kommentar.

      Im Zweifel würde ich immer lieber niedriger dosieren und dafür häufiger düngen als einmal oder mehrmals das Risiko einzugehen, überzudosieren. Wenn deine Pflanzen so wie du es jetzt machst gut wachsen besteht kein Grund, die Düngermenge zu erhöhen. Generell mache ich es zum Beispiel so, dass ich den Orchideendünger niedriger dosiere als angegeben. Damit kannst du wenig falsch machen. Wenn du allerdings den Eindruck hast, dass sie zu wenig Dünger abbekommen, kannst du ja langsam anfangen, die Dosis im Tauchwasser zu steigern.

      Viele Grüße
      Jessica

  3. Nach Lesen deiner fünf Tipps gehe ich wieder auf Flüssigdüngen meiner Orchideen zurück. Kann ich die Düngestäbchen für Orchideen jetzt für meine anderen Grünpflanzen verwenden?

    • Hallo Elfi, vielen Dank für deinen Kommentar. Klar, das kannst du ohne Bedenken machen, da sie sehr viel niedriger dosiert sein müssten als die sonstigen Düngestäbchen für Grünpflanzen. Du kannst also evtl. ein oder zwei Stäbchen mehr pro Topf verwenden, je nach Pflanze natürlich. Viele Grüße Jessica

    • Hallo Maria,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Da es ganz viele verschiedene Anbieter von Orchideendünger gibt und zum Beispiel auch viele Orchideengärtnereien ihren hauseigenen Dünger anbieten habe ich im Beitrag bewusst keine Markennamen genannt. Liebe Grüße Jessica

  4. Die 5 Tipps waren für mich sehr wertvoll. Habe vor 1,5 Monaten erstmals Düngestäbchen ausprobiert, werde nun aber wieder auf flüssigen Orchideendünger übergehen, denn die Argumente dafür leuchten mir ein. Vielen Dank

  5. Diese 5 Tipps waren für mich sehr wertvoll. Habe vor 2 Monaten erstmals Düngestäbchen benutzt, werde aber jetzt wieder auf flüssigen Orchideendünger übergehen, denn die Argumente dafür leuchten mir ein. Vielen Dank

  6. Wie es der Zufall will, habe ich heute erst neuen Dünger für meine Orchis geholt.
    Dabei habe ich das erste Mal Düngestäbchen gesehen – wusste bis dato gar nicht, dass es die für Orchideen gibt.

  7. Liebe Jessica,
    so viel Wissen über die Orchideen! Da kann ich noch viel lernen. Prima, diese Seite gefunden zu haben 🙂
    Vielleicht kannst Du mir etwas zu meinen Frauenschuh-Hybriden sagen bzw. weißt Namen? Wenn Du Zeit und Lust hast, würde ich mich über einen Besuch in meinem Blog freuen – die fraglichen “Kandidaten” sind in meinem letzten Beitrag.
    Ich wünsche Dir ein schönes orchideenreiches Jahr 2017
    Renee

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.