Oncidium Orchideen pflegen

Neben den beliebten Orchideengattungen Phalaenopsis, Vanda und Dendrobium findet man im Handel auch immer öfter Orchideen der Gattung Oncidium. Grund genug, dir in diesem Beitrag die Grundlagen der Pflege von Orchideen dieser Gattung an die Hand zu geben, damit du möglichst lange Freude an deinen Pflanzen hast.

Anzeige

Schon beim Kauf über die Art informieren

Das Wichtigste vorab: Informiere dich schon beim Kauf, um welche Art es sich bei deiner auserwählen Oncidium Orchidee genau handelt. Denn manche Oncidium Orchideen mögen es eher warm, andere lieber kühler. Grob kann man die Gattung in zwei Lager einteilen.

Lager eins mag es temperiert bis kühl. In Zahlen heißt das, dass im Sommer Temperaturen von 15 bis 25 Grad gerne gesehen sind. Im Winter reichen Arten dieses Lagers 12 bis 18 Grad aus. Der wohl bekannteste Vertreter ist Oncidium ornithorhynchum.

Die meisten Oncidium-Arten gehören dem zweiten Lager an. Diese Arten mögen es im Sommer etwas wärmer bei 18 bis 27 Grad. Auch im Winter sollten die Temperaturen noch bei 17 bis 20 Grad liegen.

Was die Luftfeuchte angeht mögen es alle Oncidium-Arten bei Werten von 40 bis 70 % am liebsten. Eine gute Möglichkeit, um die Luftfeuchte für die Orchideen lokal zu erhöhen sind Fensterbankschalen. Ich persönlich nutze sie für meine Orchideen sehr gerne. Besonders im Winter, wenn die Luft durch die Heizung deutlich trockener wird, sind sie ein echter Segen.

Anzeige
Oncidium ornithorhynchum gehört zu den Oncidium-Arten, die es eher temperiert bis kühl mögen.

Oncidium düngen und wässern

Sobald der Wurzelballen trocken ist, was man besonders gut an einem sehr leichten Topf erkennt, wenn man die Orchidee anhebt, ist es Zeit für die nächste Wässerung. Im Sommer werden die Abstände zwischen den Wässerungen naturgemäß kürzer sein als im Winter. Es ist daher ratsam, nach Bedarf zu Wässern und nicht nach festgelegtem Kalender.

Wie viele andere Orchideen mögen Oncidium-Arten keine Staunässe. Du solltest also immer darauf achten, dass nach dem Wässern kein Wasser im Übertopf zurück bleibt. Tauche die Orchidee am besten einige Minuten im Wasser und lasse sie dann gut abtropfen, bevor du sie zurück in ihren Übertopf setzt.

Während der Wachstumsphase in der hellen Zeit des Jahres benötigen Oncidium Orchideen ordentlich Nährstoffe. Du kannst dem Tauchwasser in dieser Zeit ohne Probleme bei jedem zweiten oder dritten Wässern speziellen Orchideendünger zugeben. In der dunklen Jahreszeit dagegen reicht es, dem Wasser monatlich oder noch seltener etwas Orchideendünger zuzugeben.

Produkte von Amazon.de [Anzeige]

Viel Licht und eine kühlere Ruhezeit

Oncidium Orchideen mögen es hell. Ja, sie brauchen die Helligkeit sogar unbedingt für ein gutes Wachstum. Du solltest diese Orchideen also unbedingt an ein helles Fenster stellen. West- oder Ostfenster eignen sich hierbei am besten. Am Nordfenster ist es zu dunkel und am Südfenster ist die Gefahr von Sonnenbrand groß.

Generell sollten Oncidium Orchideen keiner direkten Mittagssonne ausgesetzt werden. Einen Mangel an Licht erkennt man bei Oncidium Orchideen übrigens unter anderem daran, dass die Blüten abgeworfen werden.

Während die Oncidium-Arten des zweiten Lagers es das ganze Jahr über eher warm mögen benötigen die Oncidium-Arten des ersten Lagers im Winter die Absenkung der Temperatur unbedingt. Kannst du der Orchidee diese Bedingungen nicht bieten solltest du sie lieber nicht mit Nachhause nehmen. Denn ohne die Ruhepause wird die Orchidee nie ihr Potenzial in Sachen Wachstum und Blütenbildung ausschöpfen können.

Die Gattung Oncidium umfasst sehr viele Arten, die zu vielen verschiedenen Zeiten im Jahr blühen.

Umtopfen und raus an die frische Luft

Da es sehr viele Oncidium-Arten gibt, die alle zu unterschiedlichen Zeiten blühen, kann man keine allgemeine Hauptblütezeit angeben. Zum Umtopfen eignet sich das Frühjahr besonders gut. Und danach heißt es, zumindest für Oncidium-Arten des ersten Lagers, raus an die frische Luft. Von Mai bis etwa Oktober lieben diese Orchideen es an einem geschützten Plätzchen an der frischen Luft zu stehen.

Die Oncidium-Arten des zweiten Lagers können zwar auch raus ins Freie, müssen es aber nicht unbedingt. Wenn doch sollte ein laues, halbschattiges Plätzchen ausgewählt werden. Wichtig ist es, die Orchideen im Herbst, bevor du sie zurück ins Haus holst, einmal gründlich auf Schädlinge zu kontrollieren.

Übrigens…

…kannst du dich bei Oncidium ornithorhynchum und den aus dieser Art hervorgegangenen Kreuzungen über einen herrlichen Duft freuen, sobald die ersten Blüten aufgehen. So hat diese Orchidee nicht nur optisch etwas zu bieten, sondern schlägt auch jeden künstlichen Raumduft um Längen!

Ich wünsche dir nun viel Freude bei der Pflege deiner Oncidium Orchidee und ein gutes Wachstum sowie tolle Blüten!

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.