Sonnenbrand bei Orchideen: Tipps zum Sonnenschutz

Teile diesen Beitrag

Sonnenbrand bei uns Menschen kennt man. Dass auch Orchideen einen Sonnenbrand bekommen können ist jedoch weitaus weniger bekannt. Da man hier nicht auf die altbewährte Sonnenmilch zurückgreifen kann möchte ich in diesem Beitrag Tipps geben, wie sich Sonnenbrand auf Orchideenblättern vermeiden lässt.

Anzeige

Die richtige Fensterwahl

Die einfachste Methode, Sonnebrand an Orchideen vorzubeugen ist die Pflanzen erst gar nicht der direkten (Mittags)Sonne auszusetzen. Im Sommer ist die Sonne auch in unseren Breiten recht agressiv. Wenn möglich sollte man seine Orchideen also an ein Fenster stellen, an dem sie im Sommer nur die frühe Morgen- und/oder die späte Abendsonne abkriegen. Das mögen die Orchideen gerne und hier besteht dann auch kaum Gefahr, einen Sonnenbrand zu riskieren.

Im Winter, wenn die Sonne weniger kräftig vom Himmel strahlt, ist ein etwas ausgedehnteres Sonnenbad am Morgen und am Abend möglich. Aber Vorsicht: Auch im Winter hat die Sonne mehr Power, als man gemeinhin meint und man sollte es mit der Sonne für die Orchideen nicht übertreiben.

Spätestens ab März oder April ist auf jeden Fall Vorsicht geboten. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, da ich einmal die Sonne Ende März gnadenlos unterschätzt habe. Das Ergebnis waren fiese Verbrennungen an einigen meiner Orchideen-Jungpflanzen. Nicht schön.

Schattierungshilfen – Viele Wege führen zum Ziel

Hat man aus logistischen Gründen oder einfach von der Ausrichtung der Fenster in der eigenen Wohnung her nicht die Möglichkeit, die Orchideen an ein sonnenarmes Fenster zu stellen, so kann man mit verschiedenen Utensilien Abhilfe schaffen.

Anzeige

Eine Variante sind Klebefolien, die man direkt auf die Fensterscheiben klebt. Es gibt sie fest haftend oder auch wieder ablösbar. Hier eignen sich Folien in Milchglasoptik ganz gut. Sie lassen einen Teil des Sonnenlichtes durch – schattieren die Fenster also nicht vollständig.

Natürlich ändert sich durch die Folien aber auch die Optik des Fensters und man selber kann nicht mehr wirklich gut aus dem Fenster schauen. Man muss überlegen, ob man diesen Preis zahlen möchte, denn die Folien lassen sich nicht mal eben ablösen und wieder anbringen.

Plissees als flexible Alternative

Wer eine etwas flexiblere Variante der Beschattung haben möchte, für den könnten Plissees das Mittel der Wahl sein. Das sind variabel nach oben und unten verstellbare Schiebevorhänge die man in den Fensterrahmen schraubt oder klemmt.

Hier kann man durch einfache Handgriffe die Schattierung der Fenster variieren. Auch Plissees lassen noch Licht durch und beschatten nicht vollständig. Das mag die Orchidee, da zwar die direkte Sonne für sie eine Gefahr darstellt, sie aber durchaus weiterhin ausreichend Licht bekommen möchte, um zu wachsen.

Plissees sind allerdings eine nicht ganz günstige Alternative und je nachdem, wie viele und wie gr0ße Fenster man mit ihnen ausstatten möchte, kann das schon mal das Budget sprengen.

Rollläden nur eingeschränkt empfehlenswert

Weitaus weniger flexibel sind Rollläden, die sich meines Erachtens nur mit Zeitschaltuhr – oder wenn ständig jemand zuhause ist um die Rollläden nach Bedarf hoch und runter zu bewegen – zum Beschatten von Orchideenfenstern eignen.

Das Problem ist hier, dass Rolläden meist für eine komplette Beschattung sorgen und nur noch wenig bis gar kein Licht mehr durchlassen. Die Orchidee steht also den ganzen Tag über mehr oder weniger im Dunkeln. Es ist fraglich, ob sie so noch genug Licht bekommt, um ihre Stoffwechselvorgänge effektiv aufrecht zu erhalten.

Vor allem während einer längeren Schönwetter-Phase mit andauerndem Sonnenschein stelle ich mir das eher ungünstig vor. Nichtsdestotrotz natürlich immer noch besser, als die Orchideenblätter verbrennen zu lassen.

Sonnenbrand lässt grüßen. Damit es nicht dazu kommt, kann man verschiedene Vorkehrungen treffen.

Meine erste Wahl: Sonnenschutzblenden

Ich persönlich hatte bisher Zuhause das Glück, ohne spezielle Schattierungsvorkehrungen auszukommen, da meine Fenster den Orchideen genau die richtige Dosis an direkter Sonne bieten.

Anders in meinem Büro, in dem eines Märzes besagte Jungpflanzen verbrannt sind. Hier musste eine Lösung her, die gleich mehreren Ansprüchen genügt: 1. Durfte es nichts sein, dass dauerhaft befestigt werden muss. 2. Musste es etwas sein, dass zum Fenster putzen schnell abgenommen und danach auch schnell wieder angebracht werden kann. 3. Sollte es sich preislich im Rahmen halten.

Nach einiger Recherche bin ich darauf gekommen, dass Sonnenschutzblenden, wie man sie fürs Auto kennt, sich gut eignen könnten. Ich habe unter anderem diese selbsthaftende Sonnenblende von Verano* im Einsatz. Sie lässt sich ganz einfach und ohne Saugnäpfe am Fenster befestigen und auch wieder ablösen.

Ich habe diese Variante nun seit mehreren Sommern in Gebrauch und muss sagen, dass es wirklich gut klappt und für mich für diesen Zweck die ideale Lösung ist. Im Winter verstaue ich die Sonnenschutzblenden einfach im Schrank und spätestens Anfang März – man lernt ja dazu – kommen sie wieder an die Fenster. So konnte ich einem erneuten Sonnenbrand bisher prima vorbeugen.

Wenn es doch einmal passiert

Trotz aller Vorsicht kann es natürlich dennoch passieren, dass sich eine Orchidee einen Sonnenbrand einfängt. Das Beruhigende vorweg: Die Orchidee wird es in den allermeisten Fällen überleben. Es ist allerdings so, dass das verbrannte Blatt sich nicht wieder erholt.

Die Brandmale sind also sichtbar, bis das Blatt aus Altersgründen das Zeitliche segnet. Auch wenn das vielleicht ein optischer Mangel ist sollte man das Blatt nicht abschneiden. Hier besteht erstens Infektionsgefahr und zweitens können die noch grünen Teile des Blattes weiter Photosynthese betreiben und die Pflanze versorgen.

Man erkennt einen herannahenden Sonnebrand auf den Blättern übrigens unter anderem daran, dass das Blatt sich gelblich verfärbt. Das ist meist bereits ein Anzeichen für zu viel Sonne. Spätestens jetzt sollte man handeln und das Fenster schattieren oder die Orchidee an ein geeigneteres Fenster umstellen.

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen Tipps gegen Sonnenbrand bei Orchideen weiterhelfen. Berichtet mir gerne, wie ihr das macht mit dem Sonnenschutz und welche Tricks ihr gegen Sonnenbrand auf Lager habt!

*Es handelt sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine Provision. Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie ich ein Produkt oder einen Anbieter bewerte. Ich empfehle nur Produkte bzw. Anbieter, hinter denen ich auch wirklich stehe.

___________________

Du magst meinen Blog und möchtest keinen Beitrag von mir mehr verpassen?

Dann freue ich mich, wenn du meine Beiträge abonnierst! Trage dafür einfach rechts neben bzw. unter dem Beitrag deine E-Mail-Adresse ein und bestätige deine Anmeldung. Du bekommst dann immer sofort eine E-Mail, sobald ein neuer Beitrag online geht!

Folge mir gerne auch auf Instagram und abonniere meinen Newsletter!

Orchideen schützen: Hilf mit!

Du möchtest mehr für den Schutz der Orchideen tun? Unterstütze mich als Orchideenbotschafterin auf unserer gemeinsamen Mission, die Orchideen auf unserem Planeten zu bewahren: Werde Orchideenfans-Mitglied. Durch deinen kleinen monatlichen Beitrag kann ich mich noch intensiver um unser Herzensprojekt kümmern und weitere Projekte zum Erhalt der Orchideen anstoßen. 10 % deines Beitrags gehen direkt an die Loki-Schmidt-Stiftung und den Rhino and Forest Fund e.V.. Deine Hilfe ist nur „einen Coffee to go im Monat weniger“ weit entfernt :-). Ich danke dir von Herzen.

Anzeige

Pokugiardini, Orchideen-Substrat, reine Kokoschips, 10 Liter

Price: 13,50 € (1,35 € / Liter)

1 used & new available from 13,50 € (1,35 € / Liter)

Teile diesen Beitrag

Schließe dich 1.195 anderen Abonnenten an. Ich halte deine Daten privat und teile sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies meine Datenschutzerklärung.
Datenschutz *

Empfohlene Artikel

18 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Ich möchte verhindern, dass meine Orchideen einen Sonnenbrand erleiden. Die Idee, Plissees als Sonnenschutz einzusetzen, finde ich klasse. Ich habe noch welche im Keller und werde diese sofort an unsere Fenster anbringen. Danke für die hilfreichen Tipps!

    1. Klingt gut, aber ob es sich jetzt noch lange lohnt, weiß ich nicht, die dunkle Jahreszeit ist ja schon auf dem Vormarsch. Im September und auch Oktober kann die Sonne aber noch recht kräftig sein, das stimmt 🙂 und ab dem nächsten Frühjahr lohnt es sich mit der Beschattung auf jeden Fall wieder, sollte es ein sonniges Fenster sein.

      Viele Grüße
      Jessica

  2. Dass Orchideen auch einen Sonnenbrand bekommen können, war mir gar nicht klar. Das erklärt allerdings, was meinen Orchideen letzten Sommer passiert ist. Ich hatte es damals nur nicht als Sonnenbrand erkannt. Ich stelle die Pflanzen um die Jahreszeit auch oftmals nach draußen, weswegen ich darüber nachdenke, einen passenden Sonnenschutz, wie z.B. eine Markise zu kaufen.

    1. Hallo und vielen Dank für deinen Kommentar!

      Ja, ganz zu Anfang meiner Orchideenleidenschaft hatte ich das auch nicht auf dem Schirm und mich gewundert, wieso ein Blatt immer heller wurde und dann dunkle Flecken bekam. Ein Sonnenschutz draußen ist sicherlich nicht verkehrt. Unter einer Markise kann sich die Hitze aber auch ganz schön stauen, oder? Phalaenopsis sind so oder so eher nicht für draußen geeignet in unseren Breitengraden. Mit anderen Orchideengattungen geht es aber problemlos und sie profitieren sehr davon, was sich in Wachstum und Blütenbildung zeigt.

      Liebe Grüße
      Jessica

  3. Gut zu wissen, dass Rollläden langfristig nicht zu empfehlen sind. Ich habe das letzte Jahr so gemacht und das war echt stressig. Ein Freund hat mir kürzlich auch von solchen Hitzefolierungen für Fenster erzählt.

    1. Ja, das glaube ich dir! Von den Hitzefolierungen habe ich auch schon am Rande gehört, mich damit aber noch nicht näher befasst, da ich hier kaum Südseite habe ;-). Wichtig ist immer, dass genug Licht durchkommt und es eben nicht zu heiß wird. Vom Namen her klingen die Folierung demnach schon mal interessant. Melde dich gerne, falls du sie mal testest oder weitere Infos hast!

      Viele Grüße
      Jessica

  4. Hallo, meine vier Phalaenopsis stehen alle am Ostfenster. Jetzt im Frühjahr bekommen sie morgens bis ca. 11 Uhr die volle Sonne ab. Im Winter weniger. Die Blätter, insbesondere die sich neu bildende Blätter, sind verformt und zeigen helle Flecke und Verformungen, sind somit nicht gesund. Bei neu entstehenden Blütentrieben fallen die Blütenknospen meistens ab. Die Orchideen werden einmal die Woche in weichem Wasser getaucht. Flüssigdünger wird derzeit alle 2-3 Wochen dem Tauchwasser zugefügt. Luftfeuchtigkeit 30-60 %. Was läuft da falsch? Viele Grüße Johannes

    1. Hallo Johannes,

      vielen Dank für deinenn Kommentar und deine Frage. Zeigen alle vier Phalaenopsis die gleichen Verformungen und Flecken an den Blättern? Und hatten sie die auch schon im Winter? Helle Verfärbungen könnten zumindest auf Sonnenbrand oder zu viel Sonne hindeuten. Verformungen eigentlich weniger. Die kenne ich bei anderen Gattungen durch Wassermangel oder aber bei Phalaenopsis durch Infektionen mit Viren oder Bakterien. Diese können auch Flecken auslösen. Tauchst du alle vier Orchideen im gleichen Wasser, wenn du sie wässerst? Ansonsten klingen deinen Kulturbedingungen erst mal nicht schlecht. Abfallende Blütenknospen könnten zum Beispiel auch von zu trockener Luft (z.B. durch die Heizung) oder zu viel kaltem Wind/Zugluft kommen. Hierzu gibt es auch einen eigenen Beitrag auf dem Blog. Wie warm ist es in dem Raum, in dem die Orchideen stehen?

      Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Jessica

      1. Liebe Jessica,
        vielen Dank für Deine Antwort. Vielleicht muss ich noch einige Ergänzungen zufügen. In der Vergangenheit habe ich die Pflanzen zusätzlich zur wöchentlichen Wässerung täglich noch reichlich mit demineralisiertem Wasser besprüht, was ich mittlerweile (seit ca. 2-3 Wochen) nicht mehr mache. Die Verformungen und leichte Verfärbungen, auch Austrocknungen treten hauptsächlich an neu austretenden Blättern auf und bleiben dann erhalten. Die Pflanzen werden im Topf hintereinander in Mischwasser (demineralisiert u. hartes Leitungswasser etwa 2:1) einmal wöchentlich für 1-2 Minuten getaucht. Die Temperatur im Zimmer schwankt zwischen 17 (nachts) und maximal 25° C (tagsüber). Zugluft gibt es nicht. Die nach der Blüte sich bildenden neuen Blütentriebe entstehen zumeist am alten Trieb. Danach fallen die Blütenknospen meistens ab. Sollte ich die neuen Triebe einfach abschneiden, weil die Pflanze zu erschöpft ist? Die Übertöpfe stehen zumeist in mit Wasser gefüllten größeren Schalen um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Eine Pflanze ist sehr, sehr groß mit vier Haupttrieben und ca. 80 Blüten gekauft worden, die übrigen Orchideen mittelgroß bis klein. Vielleicht gibt es jetzt eine Erklärung für die Probleme. Beste Grüße Johannes

  5. Danke im Voraus für deine Beiträge über Orchideen.

    1. Danke für deinen netten Kommentar und gerne :-).

      Liebe Grüße
      Jessica

  6. Hallo Jessica,
    ich verfolge schon sehr lange Deinen tollen Blog und ich habe eine Frage die mich schon lange beschäftigt:
    es ist immer sehr schwierig abzuschätzen wie viel Sonne eine Orchidee braucht und ab wann es ihr zu viel ist. Hast Du mal ein Beispielphoto von zu viel Sonne ohne Sonnenbrand? Woran erkenne ich denn ob es der Pflanze zu viel war? Wie verändern sich denn die Blätter? Reicht z.b. einer Phalaenopsis ein helles Fenster ohne, das die Sonnenstrahlen direkt auf die Blätter scheinen? Viele Grüße Yvonne

    1. Hallo Yvonne,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar.

      Ich habe gerade kein Foto zur Hand, kann es dir aber beschreiben. Vor dem Sonnenbrand verfärbt sich das Blatt in Richtung hell, es wird gelblich bis weiß. Im nächsten Schritt trete dann die dunklen, verbrannten Flecken auf. Einer Phalaenopsis reicht ein helles Fenster ohne direkte Sonne auf jeden Fall aus. Am besten eignen sich Ost- oder Westfenster. Die Sonne früh am Morgen und spät am Nachmittag sind in der Regel kein Problem. Südfenster dagegen sind fast immer zu sonnig, da muss dann eine Schattierung her. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen, wenn du noch Fragen hast schreibe mir gerne zurück.

      Viele Grüße
      Jessica

  7. Gerade für Orchideen, die in vielen Haushalten ja ständig am Fenster stehen bieten Plissees einen guten Sonnenschutz. So hat man die Möglichkeit den Raum nur halb zu verdunkeln.
    Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel.

  8. Liebe Orchideenfreunde!

    Nach einem Umzug habe ich mit meinen gelieben Orchideen, die immerzu blühten und ich schon als Spezialistin galt 😉 arg gelitten. Die Fensterverhältnisse sind hier nicht ideal und erstmals vebrannten mir Blätter, wurden lasch usw., was ich nie kannte. Ich nehme nun ein DIN4 Papier (weiß) und stelle dieses direkt hinter die Orchidee ans Fenster, so dass genügend Licht, jedoch keine direkte Sonneneinstrahlung entsteht. Hat man mehrere Orchideen nebeneinander stehen (wie es bei mir der Fall ist), einfach nebeneinander die Papierbögen hochkant stellen. Das ist billiger als jedes Rollo oder sonst eine teure Verblendung.

    Ein Freund von mir düngt seine Orchideen enetgegen jeden Rates das ganze Jahr hindurch jede Woche per Untertauchen mit dem Substrat und ich kann nur so staunen, wie einmalig sie blühen und sogar an mehreren Trieben. Auch Orchideen scheinen nicht alle gleich zu regieren – wie wir Menschen.

    Viel Glück mit der Königin der Blumen, ich liebe sie.

    Herzlichen Gruß

    Konstanze

    1. Hallo Konstanze, vielen Dank für deinen Kommentar und die Anregung mit den Blättern als Schattenspender. Das ist eine gute, einfache und günstige Idee. Was das Düngen das ganze Jahr über angeht, das kann man bei einigen Orchideen wie beispielsweise Phalaenopsis-Hybriden gerne machen. Weißt du, welche Orchideen dein Freund hat? Viele Grüße Jessica

  9. Ich finde Rolladen sind eine gute Möglichkeit sich vor der Sonne zu schützen. Es kommt natürlich auf die Qualität der Ware an. Trotzdem habe ich gute Erfahrungen damit machen können

    1. Hallo Boris, vielen Dank für deinen Kommentar. Und wie bekommen die Orchideen dann Licht? Gibt es da ein passendes System? Viele Grüße Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Impressum | Datenschutz