Kindel an Orchideen – Tipps und Tricks

Dieses Kindel hat schon mehrere eigene Wurzeln und Blätter. Es ist bereit, von der Mutterpflanze getrennt zu werden und in seinen eigenen Topf zu ziehen.

Im Gespräch mit anderen Orchideenfans tauchen immer wieder Fragen zu Ablegern, sogenannten Kindeln, an Orchideen auf. Wieso bildet die Orchidee Kindel? Wann kann ich das Kindel von der Mutterpflanze trennen? Und wie pflege ich einen solchen Ableger richtig? Grund genug, diesem Thema einmal einen eigenen Beitrag zu widmen.

Anzeige

Was ist ein Kindel?

Ein Kindel ist ein Ableger, den eine Orchideenmutterpflanze bildet, um sich zu vermehren. Im Unterschied zur Vermehrung über Samen sind Kindel immer Klone der Mutterpflanze. Das heißt, sie stimmen in ihren Eigenschaften exakt mit der Mutterpflanze überein.

Das führt dazu, dass Kindel – anders als aus Samen gezogene Orchideen – Blüten ausbilden, die denen der Mutterpflanze identisch sind. Die Vermehrung über Kindel bringt also in der Regel keine neuen Blütenfarben oder Blütenformen hervor.

Wieso bildet meine Orchidee eines oder mehrere Kindel?

Das kann verschiedene Gründe haben. Zum einen gibt es Orchideenarten und -gattungen, die mehr zur Ausbildung von Kindeln neigen als andere. Die Phalaenopsis beispielsweise ist generell eine sehr kindelfreudige Gattung. Bestimmte Arten kindeln darunter besonders gerne. Nach meiner Erfahrung sind das beispielsweise Phalaenopsis pulchra oder auch Phalaenopsis bastianii.

Züchtungen, die in ihrer Ahnenreihe kindelfreudige Arten mit eingekreuzt haben, können die Kindelfreudigkeit geerbt haben. Deshalb gibt es auch unter den Primär- und Multihybriden einige Exemplare, die besonders gerne Ableger bilden. Auch Orchideen der Gattung Dendrobium sind ebenso wie die Phalaenopsis sehr kindelfreudig.

Ein sehr kindelfreudiges Exemplar einer Phalaenopsis bastianii mit mehreren Stielkindeln an den Blütentrieben.

Ein weiterer Grund ein Kindel zu bilden kann der sein, dass es der Mutterpflanze nicht gut geht. Sie versucht dann sozusagen, über die Bildung von Ablegern ihre Art zu erhalten, bevor sie selber das Zeitliche segnet.

Das kann man sehr gut bei Phalaenopsis-Orchideen beobachten, denen ein Blütentrieb aus dem Herzen wächst. Durch diesen Wuchs kann die Orchidee keine neuen Blätter mehr bilden. Sie stirbt im Laufe der Zeit ab. Solche Orchideen mit einem Herzblütentrieb bilden besonders häufig Kindel aus.

Oft zur Freude ihrer Besitzer, denn hat man die Orchidee und ihre Blütenfarbe sehr gerne gehabt, hat man durch die Kindel immerhin die Chance auf erneute Blüten.

Gibt es verschiedene Arten von Kindeln?

Ja, die gibt es. Bei den Phalaenopsis-Orchideen unterscheidet man zwischen Stielkindeln und Stammkindeln. Wie die beiden Bezeichnungen schon erahnen lassen unterscheiden sie sich durch die Stelle, an der sie wachsen.

Stielkindel wachsen an den Blütenstielen der Orchideen, Stammkindel wachsen direkt aus dem Stamm der Pflanze heraus. Meist wachsen Stammkindel unterhalb der untersten Blätter. Das Foto oben zeigt mehrere Stielkindel an einer einzelnen Phalaenopsis bastianii-Pflanze.

Produkte von Amazon.de [Anzeige]

Wann kann ich ein Kindel von der Mutterpflanze trennen?

Hier gibt es eine Faustregel: Hat das Kindel bereits 2-3 gut ausgebildete eigene Blätter und ebenso viele gut ausgebildete eigene Wurzeln, so kann es von der Mutterpflanze entfernt werden. Im Fall von Stielkindeln sollte man ein Kindel nur dann früher entfernen, wenn der Blütenstiel bereits komplett verwelkt, das heißt braun und trocken ist.

Solange der Blütenstiel noch grün ist wird das Kindel über ihn von der Mutterpflanze versorgt. Es besteht kein Grund zur Eile, das Kindel zu trennen. Manchmal kommt es sogar vor, dass ein Kindel noch an der Mutterpflanze selber zu blühen beginnt. Das kann dann richtig schick aussehen.

Dieses Kindel hat schon mehrere eigene Wurzeln und Blätter. Es ist bereit, von der Mutterpflanze getrennt und in seinen eigenen Topf gepflanzt zu werden.

Wie trenne ich ein Kindel von der Mutterpflanze und was mache ich damit?

Bei Stielkindeln ist das Abtrennen des Kindels vom Blütentrieb der Mutterpflanze in der Regel sehr einfach. Du brauchst eine möglichst scharfe Schere oder ein Messer. Damit schneidest du den Blütenstiel kurz unterhalb des Kindels ab. Und zwar so, dass ein etwa 2-3 cm langes Stück Stiel am Kindel verbleibt.

Bestenfalls hast du vorher schon einen eigenen, möglichst kleinen durchsichtigen Pflanztopf und etwas Orchideensubstrat vorbereitet. Das Kindel gibst du dann mit seinen Wurzeln samt Blütenstielstückchen in den Topf und füllst ihn mit Substrat auf. Du findest eine detaillierte Anleitung zum Umtopfen hier auf dem Blog.

Bei Stammkindeln solltest du die gesamte Pflanze austopfen und schauen, wie fest das Kindel an der Mutterpflanze anliegt. Bitte prüfen, ob sich die Wurzeln von Mutterpflanze und Kindel schon ineinander verwachsen haben. Du kannst dann vorsichtig versuchen, das Kindel durch leichten Druck bzw. durch Ziehen von der Mutterpflanze zu lösen und die Wurzeln zu entwirren.

Ist dir das zu heikel schadet es aber auch nicht, das Kindel an der Mutterpflanze zu belassen. Solltest du es schaffen, das Kindel zu lösen, kann es ebenso wie das abgetrennte Stielkindel in einen eigenen, kleinen Topf gepflanzt werden.

Halt für die Kindel im neuen Topf

Generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich Kindel an Dendrobium-Orchideen meist deutlich einfacher abtrennen lassen als die Stammkindel an Phalaenopsis. Bei Denrobium ist es sogar oft so, dass die Kindel sich mit der Zeit selbst lockern und durch ein ganz zartes Ziehen abgetrennt werden können.

Sie bilden allerdings nicht immer gleich so lange Wurzeln aus wie die Phalaenopsis, so dass es anfangs mit dem Halt im Substrat im eigenen Topf etwas schwierig wird. Hier kanmst du beispielsweise mit einem Holzstab nachhelfen, mit dem du die Pflanze stabilisierst.

In seinem eigenen Topf kannst du das Kindel genauso pflegen und kulitivieren wie die Mutterpflanze. Da der Topf sehr klein ist solltest du ihn öfters einmal anheben um zu prüfen, ob das nächste Wässern ansteht.

Ist der Topf ganz leicht braucht die Orchidee Wasser. Den Topf dann einfach kurz in ein Wasserbad tauchen oder den Übertopf in dem er steht mit Wasser auffüllen und nach einigen Minuten wieder abgießen. Wichtig ist, dass sich nie Staunässe im Topf bildet, denn dann faulen die Wurzeln.

Ein frisch abgetrenntes und getopftes Stielkindel einer Phalaenopsis-Orchidee.

Bei guter Pflege wächst und gedeiht das Kindel bald zu einer adulten, das heisst erwachsenen und blühfähigen Orchidee heran. Es kann dir dann genauso schöne Blüten schenken wie die Mutterpflanze. Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg mit der Orchideen-Kinderstube.

Der Beitrag ist unter dem Titel „Antworten auf die häufigsten Fragen zu Ablegern an Orchideen“ in ähnlicher Form erschienen auf dem für Hobbygärtner sehr empfehlenswerten Blog Diese Rombergs.

47 Kommentare

  1. Hallo!
    Ich habe zwei Stielkindel auf einer Pflanze, jedes auf einem anderen Blütentrieb. Beide sind im ähnlichen Zustand: vier Blätter und zwei Wurzeln (5-6cm). Sie bilden seit langem keine neuen Blätter/Wurzeln. Jetzt sehe ich, dass ein Blütentrieb bereits teilweise vertrocknet ist. Ich habe das verpasst. Die eine Hälfte des Triebes ist braun, die andere noch grün und dazwischen -wie eine Grenze- befindet sich mein Kindel. Das wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, um das Kindel einzutopfen, oder? Vielleicht sollte man doch lieber warten? Aber neue Wurzeln bekommt es jetzt wahrscheinlich nicht so schnell und der Trieb wird bald ganz trocken… Oder auch nicht? Kann sein, dass es so bleibt, wie es ist? Also dass die untere, grüne Hälfte des Triebes das Kindel noch lange versorgt, ohne zu vertrocknen?

    Liebe Grüße,
    Aga

    • Hallo Aga,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja genau, das klingt nach einem idealen Zeitpunkt, um das Kindel abzutrennen und selber einzutopfen. Mit zwei Wurzeln und vier Blättern ist es dafür ganz gut gerüstet. Über den Trieb wird es bald nicht mehr versorgt. Deshalb ist es dann in eigenem Topf und Subsrat mit regelmäßigem Wässern und Düngen besser aufgehoben. Wann genau der Rest des Triebes braun wird kann man zwar nicht wissen, aber dass er ewig weiter grün bleibt glaube ich nicht.

      Viel Erfolg und liebe Grüße
      Jessica

      • Vielen Dank!

        Ich hatte Angst, dass zwei Wurzeln nicht reichen. Du hast mich beruhigt.
        Gleich nach meiner Nachricht habe ich außerdem bemerkt, dass dieses Kindel noch eine Wurzel hat. Sie war nur sooo klein 🙂 Ich hoffe, dass sie sich jetzt gut entwickelt. Das Kindel habe ich heute endlich abgetrennt und eingetopft (nach dem Hin und Her in letzten Tagen: ist es ok, ist es zu früh, besser warten, besser handeln…?) 🙂 Hoffentlich wird es bald ganz stark 🙂

        Vielen Dank nochmal und liebe Grüße
        Aga

        • Hallo Aga,

          sehr gerne geschehen. Ich drücke dir die Daumen, dass dein Kindel gut wächst und gedeiht. Wichtig ist, dass sein Topf nicht allzu groß ist, damit das Substrat schnell abtrocknen kann. Überprüfe öfter mal, ob noch genug Wasser da ist. Ist der Topf ganz leicht ist es Zeit fürs nächste Wässern.

          Wenn du magst berichte gerne hier, wie es weiter gegangen ist.

          Liebe Grüße
          Jessica

  2. Liebe Jessica,

    zunächst herzlichen Dank für Deinen liebevollen und informativen Blog. Ich habe mich fleißig eingelesen und bin nun eindeutig schlauer in Sachen Orchideen, und siehe da, jetzt klappt es gleich viel besser.

    Eine Frage habe ich dennoch: Meine Orchidee hat erfreulicherweise an ihren drei Blütenstielen insgesamt vier Kindel gebildet. Fast alle Kindel haben mittlerweile 2-3 kräftige Blätter mit jeweils 2-3, ca. 4 cm langen, Wurzeln. Die kleinen brauchen also noch eine Weile bis ich sie von der Mutterpflanze trennen kann.
    Nun habe ich aber das Gefühl, dass meine Orchidee umgetopft werden muss. (Zu Deiner Info, ich habe die Pflanze jetzt genau ein Jahr, da sie ein Geschenk war, kenne ich die genaue leider Gattung nicht.) Der Topf scheint zu eng und es gibt hier und da einige Wurzeln, die ihren Dienst getan haben und entfernt werden könnten. Gleichzeitig sieht es so aus als würden die gesunden Wurzeln seit ein paar Wochen wieder kräftig wachsen. Sie sind teilweise hellgelb/beige (insbesondere an den Wurzelenden), sind dabei aber prall und kräftig. Sie wirken also weder vertrocknet oder übergossen (das hatte ich leider auch schon, bevor ich Deinen Blog entdeckt hab).
    Und nun zu meiner eigentlichen Frage: Kann ich meine Orchidee zu diesem Zeitpunkt umtopfen, oder gefährde ich damit die Überlebenschancen der Kindel? Umtopfen ist ja leider doch immer mit Stress für die Pflanze verbunden.

    Also noch einmal vielen Dank und liebe Grüße von Yvonne

    • Liebe Yvonne,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das nette Lob! Generell lautet die Empfehlung, wenn möglich lieber im Frühjahr umzutopfen, da dann die Hauptblütezeit der meisten Orchideen vorbei ist und sie gerade mit dem Wurzel- und Blattwachstum starten. Wie du schon sagst ist das Umtopfen immer ein wenig mit Stress für die Orchidee verbunden. Ich denke aber schon, dass du sie wenn es wirklich so uberfällig ist auch jetzt umtopfen kannst. Für die Kindel sehe ich da erstmal keine Gefahr, zumal sie mit ihren Blättern und Wurzeln theoretisch auch schon in eigene Töpfchen gesetzt werden könnten. Sollte also der Blütentrieb vertrocknen haben sie gute Chancen, es alleine zu schaffen. Von daher spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, der Orchidee frisches Orchideensubstrat zu gönnen. Wenn du magst schau mal in meine Schritt für Schritt-Anleitung zum Umtopfen. Dort habe ich genau beschrieben, wie du deine Orchidee umtopfst. Aber vielleicht bist du da ja auch schon erfahren und geübt :).

      Viel Erfolg und vor allem viel Freude weiterhin mit deinen Orchideen!

      Liebe Grüße
      Jessica

  3. Ja sie stand die ganze Zeit am Nordfenster. Sie hat sieben Blätter zwei davon sind noch relativ neu,insgesamt sehen vier davon gesund aus und sind satt grün, eins stirbt gerade ab und bei zwei weiteren der älteren Blätter habe ich auch den Eindruck, das sie bräunlich werden am Rand. Die Wurzeln sind hellgrün und wachsen unten etwas aus den Topf raus, da sind sie weiß. Die Blätter neigen sich schon sehr stark Richtung Sonne nach Westen. Welche Himmelsrichtung wäre denn besser für sie? Und kann ich sie vllt retten wenn ich sie umziehe, oder die Kindel einpflanzen? LG und danke für die Hilfe!

    • Vielen Dank für die Antwort. Wenn du die Möglichkeit hast stelle sie an ein West- oder Ostfenster. Dort bekommen sie ausreichend Licht. Die Kindel kannst du einpflanzen wenn sie je mindestens 3-4 starke Blätter und Wurzeln haben. Viel Erfolg und wenn du noch Fragen hast melde dich gerne.

      Liebe Grüße Jessica

  4. Hi! Ich habe meine Orchidee seit etwa 4-5 Jahren. Anfang des Jahres hat sie angefangen 3 Stiel-Kindle zu bilden. Eins ist noch sehr klein mit 2 1/2 Blättern und einer Luftwurzel, eins etwas größer mit 2 1/2 größeren Blättern und 3 Luftwurzeln und eins hat drei recht große Blätter (Etwa 2 mal 5cm und einmal 2cm) und 3 Luftwurzeln. Ich habe die Orchidee noch nie umgepflanzt und immer nur mit Dünger gearbeitet und bis zu diesem Jahr hat sie immer 2mal im Jahr geblüht. Sie steht vor einem Fenster zur Nordseite (und hat vllt ab und zu etwas zu wenig Wasser bekommen). Und sie ist eine Phaleonopsis. Was soll ich jetzt weiter machen? Noch abwarten? Oder ist das ein zeichen, dass es meiner Pflanze nicht so gute geht? Die Kindle sind alle am gleichen Stiel, das kleinste ganz oben…
    LG

    • Hallo und vielen Dank für deinen Kommentar. Stand die Orchidee die ganzen Jahre über am Nordfenster? Denn eigentlich ist es für die meisten Orchideen dort zu dunkel. Wie sehen die Blätter und Wurzeln aus? Wenn eine Orchidee viele Kindel bildet ist dies oft ein Zeichen dafür, dass die Mutterpflanze das zeitliche segnet.

      Viele Grüße
      Jessica

  5. Hallo,

    ich habe eine Orchidee aus der ein Stammkindel wuchs. Der Trieb war über einen Meter lang bis er Blätter und Wurzeln bildete. Das Kindel selbst ist dann am Boden neben der Mutterpflanze angewachsen, weil der Trieb nach unten fiel. Die Mutterpflanze starb ab und ich habe die Verbindung abgeschnitten. Das Kindel hat nie geblüht, sondern hat selbst nun wieder einen langen Trieb, der schon wieder 50cm lang ist, genau wie es selbst. Es sieht unschön aus, da keine Blüten an der Pflanze sind. Kann es sein, dass sich da stets nun ein Kindel bildet ohne Blüten? Sozusagen ein ewiger Kreislauf?

    • Hallo Sonnenschein,
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Wie kultivierst du die Orchidee denn? Eventuell sind die Bedingungen nicht ganz optimal und deshalb bilden sich eher Kindel statt Blüten. Es war ein Stielkindel, also eines am Blütentrieb, richtig? Manche Orchideen neigen natürlich auch mehr zur Bildung von Kindeln als andere. Aber dennoch sollte es auch mal Blüten geben ;-).
      Liebe Grüße
      Jessica

      • Ich muss gestehen, dass ich da absoluter Neuling bin. Ich habe die Orchidee noch nie umgetopft oder ähnliches. Auch meine anderen nicht, trotzdem blühen alle nach Ruhephssen oder treiben schon beim Blühen aus. Vielleicht sollte ich es mal probieren.

        • Hallo und vielen Dank für den Kommentar. Dann scheinst du in der Pflege alles richtig zu machen. Irgendwann solltest du die Orchideen dennoch einmal umtopfen, um auf Nummer sicher zu gehen.

          Viele Grüße Jessica

  6. Danke für den Artikel die Informationen haben mit sehr geholfen. Eine meiner Orchideen hat 3 Kindel gebildet 2 davon fangen an einen Blütentrieb zu bilden beim Dritten ist er leicht unterhalb des Ablegers angebracht.
    Die Kindel sind schon knapp ein Jahr alt werden aber noch immer von der Mutterpflanze versorgt.
    Der Ortswechsel nach dem Umzug scheint ihnen gut getan zu haben die beiden anderen Orchideen fangen an Blütenstiele zu bilden nachdem alle Pflanzen in einem langen Winterschlaf waren.

  7. Ich besitze seit ca. 2,5Jahren eine Orchidee. Diese hat nach ca. 0,5Jahren geblüht, die Blüten hielten sich auch recht lange. Danach hat meine Orchidee an ihren 2 Blütenstengeln nur noch Kindel gekriegt, aber nicht mehr geblüht. Die Kindel entwickeln sich prima und das erste ist schon fast so groß das man es abtrennen könnte, der Mutterpflanze scheint es auch gut zugehen.
    Kann man was tuen damit die Orchidee (oder eines der Kindel) wieder blüht?
    L.G. Natascha

    • Hallo Natascha,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Wo steht die Orchidee denn und wie pflegst du sie? Das wäre gut zu wissen um beurteilen zu können, welche Tricks man versuchen kann, um sie wieder zum Blühen zu kriegen.

      Liebe Grüße
      Jessica

  8. Hallo Jessica,
    ich möchte meine Orchideen umtopfen. Kann ich mein vorhandenes 2-3 Jahre alte Substrat verwenden oder sollte ich neues kaufen?

    • Hallo Katharina,

      da das Substrat nach dieser Zeit bereits anfängt sich zu zersetzen und durch Dünger und das Gießwasser Salze etc. angereichert hat solltest du deiner Orchidee unbedingt frisches Orchideensubstrat gönnen.

      Viel Spass beim Umtopfen und liebe Grüße
      Jessica

  9. Ich habe an einem Stiel zwei Kindel. Das erste schon mit schönen Wurzeln. Beim zweiten sind noch keine gewachsen. Wenn ich aber das erste abtrenne, hängt das zweite da mit dran. Soll ich erst noch warten und beide hängen lassen? Schadet das dem ersten „reifen“ Kindel? Kann das zweite auch am ersten weiter wachsen, wenn ich dieses umtopfe?

    • Hallo Eva,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich würde noch abwarten bis bzw. ob das zweite Kindel auch Wurzeln bildet und dann beide einzeln eintopfen. Solange der Blütentrieb noch grün ist werden beide von der Mutterpflanze versorgt. Sollte das nicht mehr der Fall sein würde ich das Kindel mit den Wurzeln auf jeden Fall eintopfen. Es wird das andere jedoch nicht weiter versorgen.

      Viel Erfolg und und liebe Grüße
      Jessica

  10. Hallo,

    meine Orchidee hat auch 2 Kindel an beiden Stielen gebildet. Das eine Kindel hat jetzt auch angefangen zu blühen, was sehr toll aussieht. Allerdings hab ich Sorge, dass die Mutterpflanze nicht mehr lange durchhält. Muss ich warten, bis sie ausgeblüht hat, bevor ich das Kindel trenne?
    Vielen Dank

    • Hallo Arzu,

      was ist denn mit der Mutterpflanze los dass du dich um sie sorgst? Ich denke du kannst das Kindel auch im blühenden Zustand trennen. Schlimmstenfalls fallen die Blüten ab. Mehr sollte aber nicht passieren.

      Viele Grüße
      Jessica

    • Hallo Lena,

      du kannst nach dem Auftragen einige Tage warten ob sich etwas tut. Wenn nicht kannst du die Paste erneut auftragen.

      Viele Grüße
      Jessica

  11. Hallo liebe Orchifreunde, ich habe mehrere Ableger von einer weissen Phalenopsis gemacht die nun schon bestimmt 3-4 Jahre alt sind, gesund aussehen und schön wachsen. Leider blühen sie nicht…… Woran kann das liegen bzw.bist das normal? Vielen Dank schon einmal für die Antwort…..

    • Hallo Heike,

      das ist noch absolut normal, manche Orchideen brauchen ein paar Jahre, bevor sie das erste Mal blühen. Blühen denn andere Orchideen an der gleichen Stelle? Wo stehen die Orchideen und wie pflegst du sie? Wenn sie ansonsten gut wachsen ist das aber schon mal ein gutes Zeichen.

      Viele Grüße
      Jessica

  12. Hallo ich habe eine Frage zu Wollläusen,kämpfe seid 2 Wochen damit. Brause sie 2 mal in der Woche in der Badewanne mit warmen Wasser ab.Was hilft noch ?

  13. Guten Tag Eine Frage. Ich hab heute aus Neugier 2x Phalaenopsis Orchideen gekreuzt. Eine lila gefleckte mit einer gelben und eine gelbe mit einer lilanen weiß umrandeten. Die Lila weiß umrandete wollte ich eigentlich noch mit der lila gefleckten Kreuzen, aber leider hab ich die Kapsel verloren. Auf der weißen Tischdecke leider nicht mehr aufzufinden.
    Fall es was wird und wirklich ein Samenpacket wächst, dann würde ich ein Mini Gewächshaus kaufen. Ich weiß dass ich Spangnum Moos brauche. Nur was für einen Pilz kann ich noch nehmen? In der Blumenerde hab ich weiße Pilze entdeckt. Sind die für dieses Projekt geeignet?
    Vielen Dank schonmal für die Hilfe

  14. Hallöchen. Meine große Orchidee hat ein Stielkindel. So langsam verabschiedet sich aber die Mutterpflanze. Sie hat zwar noch grüne Blätter, aber der Stiel, wo der Ableger wächst,wird so langsam trocken. Jetzt kommt das größte Problem, der Ableger hat noch keine Wurzeln gebildet. Was kann ich machen, damit mir das Schätzchen erhalten bleibt? LG Jenny

    • Hallo Achim,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Vielleicht hilft es dir, ein wenig hier auf der Seite zu lesen. Unter Orchideenpflege findest du viele nützliche Tipps.

      Viele Grüße
      Jessica

  15. Eine Frage zu der Stielkindel – Entstehung bei der Phalaenopsis bastianii : Hat die Orchidee dort an den Stellen, wo die Kindel entstehen vorher geblüht ? Oder wachsen die Kindel nach Lust und Laune einfach so, an irgend einer beliebigen Stelle (aus heiterem Himmel) heraus ?

    • Hallo Carmen,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Die Stielkindel wachsen aus einem Blütentrieb, an dem die Orchidee auch meist vorher geblüht hat oder noch blüht. An exakt der Stelle muss sie aber vorher nicht geblüht haben.

      Viele Grüße
      Jessica

  16. Hallo Ihr Lieben,
    Einfach mal ganz vielen Dank für Euern tollen Block, die vielen Tipps und Beiträge. Alles Liebe und_Gute weiterhin an alle Orchideenfreunde.
    Orchideenmama Maria

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.