Klebrige Tropfen an Orchideen – was tun?

Hybriden wie diese Phalaenopsis Liodora sind in der Regen robuster und anspruchsloser als ihre Urahnen, die Naturformen.

Als ich noch neu auf dem Gebiet der Orchideenkultur war stellte ich eines Morgens mit Schrecken kleine, klebrige Tropfen an den Blättern und Blütenstielen einer meiner Orchideen fest. Panik! Sind es die Hinterlassenschaften von Schädlingen? Oder vielleicht ein Zeichen dafür, dass ich irgend etwas falsch gemacht habe?

Anzeige

Ich fing sofort an, in meinen Orchideenbüchern zu blättern. Nach längerer Suche wurde ich fündig. Das Phänomen nennt sich Guttationstropfen. Was es damit genau auf sich hat und was man dagegen tun kann, das erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Eins vorweg: Klebrige Tropfen sind kein Grund zur Panik!

Soviel kann ich schon einmal vorweg nehmen: Solltet ihr klebrige Tropfen an euren Orchideen entdecken, so ist das in den allermeisten Fällen kein Grund zur Panik. Bei den Tropfen handelt es sich lediglich um Flüssigkeit mit einem hohen Zuckeranteil. Der macht sie entsprechend klebrig. Sie werden von der Orchidee selbst ausgeschieden, sind also kein Produkt von Schädlingen oder etwas in die Richtung.

Guttationstropfen (rot eingelkreist) treten gerne an den Blatträndern, aber wie hier zu sehen auch an den Blütenstielen auf.

Darüber, wieso manche Orchideen zur Bildung von Guttationstropfen neigen, herrscht noch immer eine gewisse Unwissenheit. Fakt ist: Man hat noch nicht abschließend klären können, warum Orchideen diese klebrigen Tropfen absondern.

Großer Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht als Ursache?

Eine gerne genannte Theoerie ist die, dass Orchideen damit auf größere Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht reagieren. Eure Orchidee steht beispielsweise auf einer Fensterbank in einem ungeheizten Zimmer. Tagsüber wird das Zimmer durch die Sonne aufgewärmt. Abends und zur Nacht hin kühlt es aus. Es besteht zwischen Tag und Nacht also ein größerer Temperaturunterschied. Die Orchidee erlebt diesen Unterschied und wird dadurch dazu veranlasst, Flüssigkeit mit einem hohen Zuckergehalt auszuscheiden.

Anzeige

Eine andere Theorie ist, dass Stress die Orchidee dazu bringt, Guttationstropfen abzusondern. Dazu würde dann natürlich auch der Stress wegen großer Temperaturdifferenz gehören. Aber beispielsweise ebenso Trockenstress oder Stress durch extreme Standortbedingungen wie Hitze oder Zugluft.

Anzeige

Manche Arten neigen vermehrt zur Bildung von Guttationstropfen

Ich konnte es wie gesagt an einer meiner Orchideen selbst beobachten. Der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht war nicht riesengroß, aber es war nachts ein paar Grad kühler im Raum. Andererseits standen einige andere Orchideen an genau derselben Stelle und sonderten keine Guttationstropfen ab.

Meine These ist deshalb, dass es nicht nur auf den Reiz durch den Temperaturunterschied ankommt. Sondern es einfach auch Arten und deren Kreuzungen gibt, die mehr zur Bildung von Guttationstropfen neigen als andere. Bei mir war es übrigens eine Phalaenopsis Liodora, die gerne klebrige Tropfen bildet. Vielleicht habt ihr eine solche auch Zuhause und ähnliche Beobachtungen gemacht?!

Phalaenopsis Liodora – eine Kreuzung, die meiner Erfahrung nach besonders zu Guttationstropfen neigt.

Klebrige Tropfen entfernen?

Bleibt noch die Frage, ob es lohnt oder Sinn macht, die Guttationstropfen von den Blättern und Blütenstielen zu entfernen. Ich habe sie bisher immer einfach haften gelassen, da sie mich, sobald ich wusste, dass es nichts Schlimmeres ist, nicht sonderlich gestört haben. Wenn man mag, kann man aber versuchen, die Tropfen mit einem Lappen und lauwarmem Wasser vorsichtig abzuwischen. Da die Tropfen recht klebrig sind, gelingt das mal mehr und mal weniger einfach. Sie nicht zu entfernen macht aber wie gesagt auch nichts.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag von einigen Fragezeichen zum Thema klebrige Tropfen an euren Orchideen befreien und euch die Sorgen nehmen und wünsche euch weiterhin viel Vergnügen bei der Orchideenkultur.

Dieser Beitrag ist in ähnlicher Form erschienen auf dem für Hobbygärnter sehr empfehlenswerten Blog Diese Rombergs.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*